Lesermail zum Artikel „Kein pauschales Tempolimit“

Halbgares von einem Liberaren

Jetzt hat es uns einer von der FDP aber mal ganz deutlich gesagt: Sich für ein Tempolimit auf Autobahnen einzusetzen, ist auf den zweiten Blick „…ein typisches Beispiel für Symbolpolitik mit geringem Effekt.“ Und weil „man“ die große Frage Tempolimit nicht lösen kann, beschäftigt „man“ sich lieber mit den unwichtigen kleinen.

Wer gehört zu „man“? Sicher nicht Herr Katz mit seiner Fähigkeit zur klaren Bewertung der Wichtigkeit und Effizienz von Maßnahmen.

Herr Katz bestätigt, dass am meisten CO2 gespart wird bei freier Strecke mit einer mäßigen Geschwindigkeit; die größte Leistungsfähigkeit einer Straße ergibt sich dabei bei einer Geschwindigkeit von unter 80 km/h.

Alles sehr interessante Fakten, dummerweise stehen diese dem Interesse entgegen, möglichst schnell sein Ziel erreichen zu wollen.

Soweit kann ich den Ausführungen gerade noch folgen. Ein Problem habe ich (oder „man“) mit der Aussage: „Außer Acht bleiben also diejenigen, die frühmorgens oder spätabends unterwegs sind und sich durchaus freuen, wenn sie eine halbe Stunde weniger auf der Straße verbringen.“

Kann mir bitte ein Mathematiker ausrechnen: Wie lange und um wieviel schneller als 130 muss ich fahren, um eine halbe Stunde weniger auf der Straße zu verbringen? Als Referenz vielleicht einen Bugatti nehmen, der 417 km/h auf der Autobahn schafft? Dann muss ich nicht so lange fahren, um eine halbe Stunde schneller zu sein.

Für mich war es ein Schlüsselerlebnis, als ich vor vielen Jahren erstmals auf der A3 die Grenze nach Holland überquerte. Nach der Grenze fuhren alle Fahrzeuge mit der gleichen Geschwindigkeit, jeder auf seinem Fahrstreifen – keiner überholte, niemand musste den Fahrstreifen wechseln, weil ein anderer dahinter drängelte. Ein Genuss, selbst als Außendienstler, der ich damals etwa 45.000 Kilometer im Jahr fuhr. Nie kam ich erholter ans Ziel.

Genau darauf kommt es doch an, auf Lebensqualität – Autofahren mit weniger Stress. Als Nebeneffekt gibt es weniger gefährliche Situationen auf der Straße, 424 Tote auf deutschen Autobahnen sind 424 Tote (2018) zu viel.

Was Herr Katz nur am Rande streift, ist die CO2-Einsparung bei einem Tempolimit; keine Daten dazu. Dazu muss ich beim Bundesumweltamt nachlesen.

Ein generelles Tempolimit auf Bundesautobahnen könnte die Treibhausgasemissionen jährlich (Stand 2018) je nach Ausgestaltung deutlich verringern; sofort umsetzbar, ohne Mehrkosten.
Bei Tempo 130 km/h um 1,9 Tonnen CO2 jährlich.
Bei Tempo 120 km/h um 2,6 Tonnen CO2 jährlich.
Bei Tempo 100 km/h um 5,4 Tonnen CO2 jährlich.

Wer das ignoriert, ist ein Ignorant!

Wie groß ist eine Tonne Kohlendioxid, hatte ich mich oft gefragt, bis ich eines Tages im Autoradio eine Diskussion zu diesem Thema hörte. Da erklärte ein Fachmann: Wenn ihr Auto 100 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßt, dann ist es so, als würden sie jeden Kilometer eine Tafel Schokolade aus dem Fenster werfen. Heute produziert ein kleiner Mittelklasse-PKW innerorts immer noch ca. 120-160 Gramm CO2 pro Kilometer. Bei einer Autofahrt muss ich immer wieder an diesen Vergleich denken und überlege mir, wie viel Schokolade ich auf dem Beifahrersitz stapeln müsste für die jeweilige Fahrt. Eine gesunde Übung.

Leider kommt aus dem Auspuff keine Schokolade. Und das wissen auch Liberale. Peinlich, dass ihnen das Parteiprogramm etwas anderes vorschreibt.

Harald Dietl

2 Lesermails

  1. Sehr geehrter Herr Dietl,

    die zitierte halbe Stunde bezieht sich natürlich auf Fernpendler. Wenn jemand in Oberschleißheim wohnt, aber in Nürnberg arbeitet, sind das 160 km Strecke. Wenn er die mit 180 km/h in den Randstunden fahren kann, sind das 53 min, mit 120 km/h braucht er 27 Minuten länger.

    Ich bin diese Strecke früher regelmäßig gefahren. Mir ging es darum, auch die Bedürfnisse dieser Personen in der Argumentation zu berücksichtigen, das ist für mich liberal, um mir meine eigene Meinung zu bilden.

    Zu dem Beispiel mit der Schokolade erlaube ich mir eine Ergänzung: CO2 besteht aus einem Atom Kohlenstoff mit dem Atomgewicht 12 und zwei Atomen Sauerstoff mit dem Atomgewicht 16, daher macht der mitzuführende Kohlenstoff nur 27 % des Gewichts aus. Auf Kakao, Milch und Zucker sollte man in dieser Form von Wegwerf-Schokolade dann vielleicht verzichten.

    Das wesentliche Ziel ist, die Verbrennung fossiler Energieträger komplett zu beenden. Nachhaltigkeit definiert sich für mich aber darin, den optimalen Weg dahin zu finden, und das bedeutet, bei den großen Verbrauchern zu beginnen. Wenn wir bald mit klimaneutralem Strom oder Wasserstoff fahren werden, braucht es dafür kein explizites Tempolimit mehr.

    Mit freundlichen Grüßen
    Casimir Katz

  2. Sehr geehrter Herr Dietl,
    herzlichen Dank für Ihren Beitrag – ich finde es sehr positiv, dass bei so einem Thema die verschiedenen Standpunkte zum Ausdruck kommen. Ich selbst habe in der Frage „Tempolimit“ momentan keine eindeutige Meinung. Es gibt für beide Seiten gute Argumente.

    Ihre Kern-Aufstellung muss ich aber etwas einordnen bzw. korrigieren.

    Bei „Ihren Zahlen“ handelt es sich nicht um Tonnen, sondern um Millionen Tonnen pro Jahr für ganz Deutschland. Also „Tempolimit 120 führt zu einer Einsparung von ca. 2,6 Mio. t CO2 je Jahr“. (https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2020-06-15_texte_38-2020_wirkung-tempolimit_bf.pdf, Seite 27)

    Nun sind wir ca. 83 Mio. Einwohner in Deutschland, also betrüge die Einsparung durch Tempo 120 je Einwohner ca. 31 kg pro Jahr. Der Durchschnittsausstoß in Deutschland liegt bei 7,75 t jährlich je Einwohner (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/). Die Reduktion des CO2-Ausstoßes durch die Maßnahme „Tempo 120“ würde somit 0,4 % betragen. Das ist nicht nichts. Man ist aber kein „Ignorant“, wenn man diese Verbesserung ins Verhältnis zu Verbesserungen in den wirklich CO2-relevanten Sektoren wie z. B. Heizen in Bestandsgebäuden oder das Bauen generell setzt und zu dem Schluss kommt, dass es sehr viel effektivere Maßnahmen braucht.

    31 kg CO2-Einsparung kann man z. B. auch erreichen, wenn man 180 km Fahrrad statt Auto fährt (https://www.adfc-bw.de/radzurarbeit/einspar-rechner/, Annahme: Benzinverbrauch von 8l/100km).

    Johannes Kreutz
    FDP-Ortsschatzmeister

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.