Studentenwohnheim zur Post

In fußläufiger Nähe zum Universitätscampus soll eine kleine Studentenwohnanlage mit etwa 20 Wohnungen entstehen. Dazu soll auf dem einstigen Gelände der Post ein alter Schuppen abgerissen und das Wohnheim erstellt werden.

Die Post ist schon seit Jahren durch eine Wohnanlage ersetzt. Für den Schuppen ist bereits ebenfalls seit langem ein Bauantrag genehmigt, der dort ein Mehrfamilienhaus mit 18 Wohneinheiten erlauben würde. Jetzt soll aber statt des Wohnblocks ein Studentenwohnheim hochgezogen werden.

Der Bauausschuss des Gemeinderats hat das einstimmig abgenickt, merkte allerdings in einer Fußnote vorbeugend an, dass eine Art Boardinghaus oder gewerbliches Wohnen in der Frequenz einer Arbeiterunterkunft ausdrücklich nicht zulässig sei.

Nicht in Aussicht gestellt wurde dem potentiellen Investor eine Abweichung von den geforderten Parkplätzen. Hier war angeboten worden, angesichts der studentischen Klientel ein individuelles Mobilitätskonzept zu erstellen, das mit alternativen Angeboten den Bedarf an Autos reduzieren könnte. Darauf will sich das Rathaus allerdings nicht einlassen, es soll der obligate Stellplatzschlüssel für das gesamte Gemeindegebiet angelegt werden.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.