Stellungnahme der Bürgerinitiative „Bahn im Tunnel (BIT)“ zum Bürgentscheid 2019

„Seit fast 30 Jahren kämpft die BIT unermüdlich, um den Lärm und die Trennung durch die Bahnlinie in Oberschleißheim mit der besten Lösung zu beseitigen. Es ist ein langer, mühsamer Weg, aber es wurden seit dem erfolgreichen Ratsbegehren einige machbare Alternativen für einen Bahntrog ausgearbeitet.

Wenn nun wieder mal die scheinbare Lösung einer Straßenunterführung als Patentrezept zur Abstimmung steht, so sei daran erinnert, dass seit der ersten gescheiterten Planung 1973 schon 46 Jahre ins Land gezogen sind und es immer noch keine halbwegs realistische Planung gibt. Dafür gibt es einen guten Grund: Es gibt keine, denn wenn man nur ein isoliertes Problem beseitigt, wird man die anderen nicht lösen und neue Probleme schaffen.

Eine Straßenunterführung wird für den innerörtlichen Verkehr nur Nachteile bringen. Insbesondere die Mittenheimer Straße wird dann statt der Bahnschranke zum Pfropfen. Auch die Nebenkosten für Fußgänger und Radverkehr werden erheblich sein.

Die BIT steht daher hinter dem Bündnis der Mehrheit der im Gemeinderat vertretenen Parteien und bittet alle Bürger, sich mit den vorliegenden Argumenten intensiv auseinanderzusetzen und dann konsequenterweise am 26. Mai mit „Nein“ zu stimmen.“

Peter Benthues, Vorsitzender
Casimir Katz, Zweiter Vorsitzender

Ein Lesermail

  1. Sehr geehrter Herr Benthues,
    ich möchte Ihnen hier meinen Respekt zollen und mich bedanken für Ihren unermüdlichen Einsatz, die Schleißheimer Verkehrsprobleme zu lösen. Ja, die Bahn im Tunnel oder Trog wäre eine attraktive Lösung für unsere Gemeinde geworden, die ich übrigens auch lange Jahre favorisiert habe.
    Wie Sie selbst schreiben, war es die letzten 30 Jahre ein langer und mühsamer Weg. Die Verkehrssituation hat sich aber in diesen 30 Jahren dramatisch verschlechtert.
    Bereits 2001, also vor 18 Jahren, wurde unter Frau Ziegler ein Arbeitskreis zur Lösung der Verkehrsprobleme gegründet (Unterlagen liegen vor). Leider ohne sichtbares Ergebnis.
    Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und auch das Straßenbauamt haben der Gemeinde in Gesprächen und Schreiben in den letzten 20 Jahren bezüglich der Bahn im Tunnel/Trog immer wieder mitgeteilt, dass nur die günstigste Variante, Unter- oder Überführung, bezahlt wird. Mir liegen diesbezüglich Schreiben von 2000 und 2011 vor.
    Es war also schon im Jahre 2011 definitiv klar, dass eine Bahn im Tunnel/Trog keine Aussicht auf Realisierung haben wird.
    Sie schreiben, dass seit 2009 schon einige machbare Alternativen zur Bahn im Trog erarbeitet worden sind.
    Möchten Sie den Bürgerinnen und Bürgern diese Alternativen nicht vorstellen? Sonst kann man das glauben oder auch nicht.
    Ungefähr 1600 Bürgerinnen und Bürger haben mit ihrer Unterschrift bestätigt, dass sie eine Veränderung in Oberschleißheim wollen.
    Lassen Sie, sehr geehrter Herr Benthues, sich jetzt nicht vor einen Karren voller Visionen spannen. Spätestens bei der nächsten Wahl werden sich die Visionäre nicht mehr an diese Unterstützung erinnern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gerlinde Kufer

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.