Aus den Parteien

07.05.2023 | Parteien | 0 Kommentare

SPD Ober­schleiß­heim setzt bei Wahlen auf bewähr­tes Team

Einstim­mig wähl­ten die Mitglie­der auf der Jahres­haupt­ver­samm­lung am 3. Mai den neuen Vorstand und Dele­gierte. Im Amt bestä­tigt wurden die Vorsit­zende, Manuela Lüning, wie auch die beiden stell­ver­tre­ten­den Vorsit­zen­den, Dr. Ulrike Kopp und Dieter Falken­berg. Eben­falls dem Vorstand gehö­ren Prof. Dr. Peter Lemmen als Kassier sowie Oliver Klimek als Schrift­füh­rer an. Als weitere Beisitzer*innen wurden Irene Bogdain, Erich Elsner, Chris­tine Fichtl-Scholl, Harald Müller, Tobias Pflüg­ler, Jana Praxen­tha­ler, Anke Schus­ter und Chris­tian Sommer gewählt. Damit setzt sich der Vorstand wieder aus einem erfah­re­nen und enga­gier­ten Team zusam­men. Neu dabei ist Tobias Pflüg­ler, Nach­rü­cker von Florian Spirkl im Gemeinderat.

Als beson­de­ren Gast des Abends konnte die SPD den Land­tags­kan­di­da­ten für den Land­kreis München-Nord, Florian Schardt, begrü­ßen. Er gratu­lierte dem neuge­wähl­ten Vorstand und berich­tete vom anste­hen­den Landtagswahlkampf.

Die Medi­en­re­so­nanz bei Aktio­nen der SPD sei gut, und die Veran­stal­tun­gen der SPD seien immer gut besucht. Es deute derzeit viel auf einen erfolg­rei­chen Wahl­kampf der SPD hin, so Florian Schardt.
Auffal­lend sei im laufen­den Wahl­kampf, dass die CSU offen­bar immer mehr die Grünen als Haupt­geg­ner benen­nen. Für die SPD komme es deshalb darauf an, eigene Akzente zu setzen. CSU und FW nutz­ten jede Gele­gen­heit popu­lis­tisch Themen aufzu­grei­fen, ohne jedoch über­zeu­gend sach­lich-inhalt­lich zu argumentieren.

Die SPD werde auf die Schwä­chen der derzei­ti­gen Landes­re­gie­rung bewusst aufmerk­sam machen. Der Land­tags­kan­di­dat der SPD für den Land­kreis München hob hier exem­pla­risch die Bildung im früh­kind­li­chen Bereich hervor. Außer­dem werde derzeit sehr deut­lich, welche Versäum­nisse die Landes­re­gie­rung beim Strom­lei­tungs­aus­bau zu verant­wor­ten habe. Die CSU werde gerade wegen der eige­nen Versäum­nisse versu­chen, von den eige­nen Fehlern in der Landes­po­li­tik abzu­len­ken, um mit Angrif­fen auf die Bundes­re­gie­rung zu punkten.

Gemein­sam verab­schie­de­ten anschlie­ßend die SPD-Mitglie­der Florian Spirkl, der aus beruf­li­chen Grün­den die Gemeinde verlässt. Der Orts­ver­ein über­eichte ihm für sein jahre­lan­ges Enga­ge­ment einen gut bestück­ten Spezia­li­tä­ten­korb aus der Region. “Wenn schon Heim­weh nach Ober­schleiß­heim, dann wenigs­tens gut genährt und mit einer Halben von Remonte”, so Harald Müller, Gemein­de­rat und 2. Bürger­meis­ter der SPD.

Beim Schluss­wort bedankte sich die Vorsit­zende für das Vertrauen und betonte: „Gerade, weil der Zusam­men­halt und das posi­tive Mitein­an­der hier noch zu finden seien, macht das Ehren­amt Spaß.“ Manuela Lüning

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert