...wenn der Radweg plötzlich zu Ende ist..unklare Verkehrsführung an der Einmündung Friedhofstraße/ Bezirksstraße. Foto:ADFC/Robert Burschik

Mehr tun für’s Fahrradfahren

16.10.2023 | Aktuelles | 0 Kommentare

Neue ADFC-Orts­gruppe für Unter­schleiß­heim und Ober­schleiß­heim nimmt die Arbeit auf

Der Allge­meine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) München hat am Frei­tag, 6. Okto­ber 2023,
die ADFC-Orts­gruppe Unterschleißheim/Oberschleißheim gegrün­det. Neben poli­ti­schen
Akti­vi­tä­ten zur Verbes­se­rung der Situa­tion für Radfah­rende vor Ort plant die Gruppe
regel­mä­ßige Tref­fen für alle Radl­fans.
Die neue ADFC-Orts­gruppe will sich poli­tisch für eine stär­kere Förde­rung des Radver­kehrs und
die Umset­zung der Konzepte zur Radver­kehrs­för­de­rung in den beiden Gemein­den
Unter­schleiß­heim und Ober­schleiß­heim einset­zen. Beide Kommu­nen sind bereits lang­jäh­rige
Mitglie­der der Arbeits­ge­mein­schaft fahr­rad­freund­li­cher Kommu­nen. Dennoch fehlt eine
flächen­de­ckend gute und sichere Radverkehrsinfrastruktur.


Unter­schleiß­heim und Ober­schleiß­heim sollen fahr­rad­freund­li­cher werden


Ober- und Unter­schleiß­heim haben eigent­lich ideale Voraus­set­zun­gen für die Nutzung des
Fahr­ra­des. Doch trotz ebener Stre­cken und der recht kurzen Verbin­dun­gen inner­orts und zu
den Nach­bar­kom­mu­nen verzich­ten viele Menschen auf die Fahrt mit dem Rad, weil sie immer
wieder Abschnitte mit unkla­rer Verkehrs­füh­rung und Lücken im Radwe­ge­netz antref­fen.
Radwege enden im Nichts und verun­si­chern Radfah­rende.
Immer noch fehlt eine sichere, alltags­taug­li­che Verbin­dung zwischen Ober­schleiß­heim und
Lust­heim sowie Garching und Hoch­brück entlang der B471. Beson­ders ärger­lich für viele
Radfahrer:innen sind die viel zu schma­len Radwege an Haupt­ver­kehrs­ver­bin­dun­gen wie dem
Münch­ner Ring in Unter­schleiß­heim. Ein neur­al­gi­scher Punkt in Ober­schleiß­heim ist der Weg
von der Ampel in der Feier­abend­straße bis zur Unter­füh­rung in die Blumen­straße. Die Querung
der St2053 entlang des Schloss­ka­nals ist eben­falls eine große, gefähr­li­che Hürde für
Radfah­rende.
Ein beson­dere Heraus­for­de­rung stellt die Anbin­dung von Unter­schleiß­heim, Ober­schleiß­heim
und Eching an den seit 2015 geplan­ten Radschnell­weg zwischen München und Unter­schleiß­heim dar. Der Gewinn an Attrak­ti­vi­tät für den über­ört­li­chen Radver­kehr darf nicht
durch fehlende Anbin­dun­gen, proble­ma­ti­sche Kreu­zun­gen oder mangel­hafte Fahr­bah­nen
gefähr­det werden.

Ortssprecher:innen gewählt

Lösun­gen für die Probleme möchte der Fahr­rad-Club nun im Dialog mit den Verant­wort­li­chen
direkt vor Ort ansto­ßen. Als ADFC-Ortssprecher:innen wirken zukünf­tig Helga Keller-Zenth und
Robert Burschik, die das Amt in einer Doppel­spitze ausfül­len. Sie sind die Kontakt­per­so­nen für
die Gemein­den und die Medien sowie für die Anlie­gen der Radl­freunde vor Ort. Die Orts­gruppe ist offen für alle, ob ADFC-Mitglied oder nicht. 

Erreich­bar ist sie unter schleissheim@adfc-muenchen.de

Helga Keller-Zenth, ADFC-Orts­spre­che­rin Unterschleißheim/Oberschleißheim: „Beson­ders
wich­tig ist mir, dass es Radwege gibt, auf denen sich Frauen auch im Dunkeln wohl­füh­len.
Drin­gend umge­setzt werden muss dafür der schon lange verspro­chene Radweg an der B471
nach Garching-Hoch­brück. Hier gibt es bisher nur den Radweg durch den Wald entlang des
Kanals, das schreckt viele Frauen davon ab, im Dunkeln zu radeln. Die Radwege inner­orts
soll­ten so ange­legt sein, dass sie auch von Kindern gefahr­los benutzt werden können, nur dann
ist das ‚Eltern­taxi‘ über­flüs­sig. Ich möchte in der Orts­gruppe gerne Alltags­tou­ren orga­ni­sie­ren,
um aufzu­zei­gen, auf welchen Wegen man nach München, Frei­sing oder Dachau gelan­gen
kann.“
Robert Burschik, ADFC-Orts­spre­cher Unterschleißheim/Oberschleißheim: „Radfah­ren muss für
möglichst viele Menschen die beste Möglich­keit werden, unter­wegs zu sein.

Radfah­re­rin­nen und Radfah­rer jeden Alters sollen sicher, schnell und bequem ihre Ziele errei­chen können und dort ihr Fahr­rad auch vernünf­tig abstel­len können. Wich­tig ist mir, dass die Heraus­for­de­run­gen nur gemein­sam gelöst werden können. Gute Radver­kehrs­an­la­gen, eine fairere Auftei­lung der Verkehrs­flä­chen und Aufklä­rung der Verkehrs­teil­neh­men­den sind dafür nötig. Sowohl in Ober- als auch in Unter­schleiß­heim ist dabei trotz aller bishe­ri­gen Bemü­hun­gen noch Luft nach oben. Das Radfah­ren muss dort über­all Spaß machen und im Alltag nütz­lich sein.”

Das Team der Ansprech­per­so­nen: Helga Keller-Zenth und Robert Burschik Foto: ADFC/Elisabeth Freundel

Das Fahr­rad­klima in Unterschleißheim

Beim ADFC Fahr­rad­klima-Test 2022 schnitt die Stadt mit Note 3,6 und Platz 5 in der
Größen­klasse in Bayern rela­tiv respek­ta­bel ab, konnte das Ergeb­nis im Vergleich zu 2020
aller­dings nicht verbes­sern. Es gab erneut etli­che Kritik­punkte. 84 Prozent der Teil­neh­men­den
monie­ren die mangel­hafte Breite der Radwege (Note 4,7). 70 Prozent aller Teilnehmer:innen
kriti­sie­ren die weiter­hin unzu­rei­chende Kontrolle von Falsch­par­kern auf Radwe­gen (Note 4,8).
Und die Ampel­schal­tun­gen für Radfah­rende (Note 4,6) stoßen 71 Prozent sauer auf.
Ober­schleiß­heim kam aufgrund der zu gerin­gen Teil­neh­mer­zahl nicht in die Auswer­tung beim ADFC Fahr­rad­klima-Test 2022.
Weitere Infos zum Ergeb­nis im ADFC Fahr­rad­klima-Test:
ADFC-Fahr­rad­klima-Test 2022: Durch­wach­se­nes Zeug­nis für den Land­kreis München

Neue ADFC-Orts­grup­pen für besse­ren Radverkehr

Um die Bedin­gun­gen für den Radver­kehr in den Gemein­den zu verbes­sern, hat der ADFC
München seine Präsenz in den letz­ten Jahren im Land­kreis München ausge­baut. Derzeit gibt
es 15 ADFC-Orts­grup­pen im Land­kreis. https://muenchen.adfc.de/ortsgruppen

Über den ADFC
Der Allge­meine Deut­sche Fahr­rad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundes­weit mehr als 230.000 Mitglie­dern, davon über 33.000 in Bayern und über 9.000 in München, die größte Inter­es­sen­ver­tre­tung der Radfah­re­rin­nen und Radfah­rer in Deutsch­land und welt­weit. Der ADFC will, dass Deutsch­land bis 2030 ein attrak­ti­ves Fahr­rad­land wird, das in allen Städ­ten und Dörfern einla­dende Rahmen­be­din­gun­gen zum Radfah­ren und Quali­täts­rad­wege statt Holper­stre­cken bietet. Dafür hält der ADFC eine grund­le­gende Reform des Stra­ßen­ver­kehrs­rechts für essenziell.

Martina Toll­kühn
Refe­ren­tin Kommu­ni­ka­tion & Marke­ting
ADFC München e.V

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert