Sprache und ‚Wegweiser‘

Drei Deutschkurse für gefklüchtete Ukrainer werden in der Volkshochschule bereits angeboten. Ab Mai sind nun weitere „Wegweiserkurse“ geplant. Die vermitteln den Teilnehmenden die wichtigsten Informationen zum Leben in Deutschland in ihrer Herkunftssprache.

Das Programm wird mit Fördermitteln des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge durchgeführt. Nach Angaben des Bayerischen Innenministeriums wurden bis Anfang April rund 74.000 ukrainische Kriegsflüchtlinge in Bayern im Ausländerzentralregister erfasst.

Mittlerweile steht ebenso ein Vhs-Lernportal (vhs-lernportal.de) in ukrainischer Sprache zur Verfügung. Geflüchteten bietet es eine Möglichkeit, online mit dem Deutschlernen zu beginnen.

Der Volkshochschule Oberschleißheim ist es gelungen, auch ukrainische Lehrkräfte, die selbst aus der Ukraine geflohen sind, für den Deutsch- und Ukrainischunterricht zu gewinnen. Doch es werden weitere qualifizierte Deutschlehrer gesucht.

Auch wenn die Sprachförderung durch die Mittel des Bundes bereits gut aufgestellt sei, sei doch ein großer Verwaltungsaufwand damit verbunden, heißt es aus der Vhs. „Mit einer generell dünnen Personaldecke tun die bayerischen Volkshochschulen im Rahmen ihrer vorhandenen
Möglichkeiten gerade alles, um eine Vielzahl an Angeboten für Ukrainer ins Leben zu rufen“, so eine Mitteilung des Bayerischen Volkshochschulverbandes.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.