Umweltfreundlich oder umweltfreundlich?

Nach Ostern wird der Gehweg entlang der Freisinger Straße saniert. Allerdings sieht die frisch zur „fahrradfreundlichen Kommune“ gekürte Gemeinde dabei keinerlei Raum für Radfahrer vor.

Der Fahrradbeauftragte der Gemeinde, Gemeinderat Casimir Katz, hat das Defizit moniert und als Kompensation eine unverzügliche Fahrradtrasse südlich der Straße gefordert. Diese Route steht seit 2012 im Radverkehrskonzept der Gemeinde, wurde aber nie umgesetzt.

Die Baumreihe zwischen Bundesstraße und Gehweg hat seit Jahren empfindliche Wurzelaufwerfungen, streckenweise ist der Weg nördlich davon eine Buckelpiste. Eine einfache Neupflasterung reicht nach Angaben des Gemeindebauamts dort nicht mehr aus, stattdessen muss der Weg grundlegend saniert und mit sogenannten Wurzelbrücken für eine ebene Oberfläche gesorgt werden.

Nach der nun vom Rathaus beauftragten Sanierung könne der Weg aber nicht als gemeinsamer Geh- und Radweg genutzt werden, moniert Katz, schon jetzt gebe es aber zahlreiche Beschwerden über Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern.

Katz klagt, dass er bei der Planung der Maßnahme als Fahrradbeauftragter nicht einbezogen worden sei. Nun würden nach seinen Angaben rund 170.000 Euro für die Sanierung ausgegeben, wovon alleine etwa 60.000 Euro auf die Wurzelbrücken für zehn Bäume entfielen.

Darin sieht der Fahrradbeauftragte „eine deutliche Bevorzugung des Naturschutzes zu Lasten des umweltfreundlichen Radverkehrs“. Entlang der für Radfahrer schier nicht nutzbaren Bundesstraße sei es nun „zwingend geboten, den gesamten Radverkehr in beiden Richtungen südlich der B471 zu führen“.

Dazu brauche es eine sichere Querung auf der Höhe der Jahnstraße, wo ein Radweg von Osten her auf der Nordseite der Straße ankommt. Auf der Südseite müsse er dann über die Zufahrt zum Rat- und zum Feuerwehrhaus bis zum Schloss geführt werden. Eine Verlängerung von dort bis zur St. Hubertus-Straße stehe ebenso noch an.

Die Sanierung des Gehwegs entlang der Freisinger Straße beginnt im Ostteil nach Ostern. Ob ein zweiter Sanierungsabschnitt bis weiter zur Bahnstrecke heuer noch umgesetzt wird, ist bei den Finanzberatungen des Gemeinderats noch nicht entschieden.

Beeinträchtigungen auf dem Fußweg werde es während der Bauarbeiten geben, heißt es aus dem Rathaus, die Fahrbahn sei aber nicht beeinträchtigt. Parallel zu der Gehwegsanierung wird dann die Bahnbrücke in der Mittenheimer Straße saniert, was noch eine Zusatzbelastung für die Freisinger Straße bringen dürfte.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.