Am Sonntag: Wählen!

Bei der Kommunalwahl am 15. März werden Bürgermeister und Gemeinderat, Landrat und Kreistag gewählt. Stimmberechtigt sind nach Angaben aus dem Rathaus 9080 Oberschleißheimer, die von 8 bis 18 Uhr in 12 Wahllokalen abstimmen können. Außerdem ist bis 13. März Briefwahl möglich.

Jeder Wähler erhält vier Stimmzettel: gelb für die Bürgermeisterwahl, grün für den Gemeinderat, hellblau für den Landrat, weiß für den Kreistag. Bei Wohnortwechsel nach Stichtag 09.02. könnten es auch nur zwei sein.

Bei Landrats- und Bürgermeisterwahl kann jeweils ein Bewerber angekreuzt werden. Bei Gemeinderats- und Kreistagswahl können die Stimmen individuell verteilt und gehäufelt werden.

Pro Bewerber können namentlich eine bis drei Stimmen vergeben werden. Maximal dürfen 24 Stimmen bei der Gemeinderats- und 70 bei der Kreistagswahl vergeben werden. Die Zahl steht auch auf dem Stimmzettel. Stattdessen oder zusätzlich kann eine komplette Parteien-Liste angekreuzt werden. Nicht individuell vergebene Stimmen werden dann der Liste zugezählt.

Die Reihenfolge der Listen auf dem Wahlzettel richtet sich nach dem Stimmergebnis bei der jeweils letzten Landtagswahl. Bei der Gemeinderatswahl stehen zur Auswahl: CSU, Grüne, FW, SPD und FDP. Insgesamt stehen 102 Bewerber zur Wahl.

Als Bürgermeister kandidieren Markus Böck (CSU), Ingrid Lindbüchl (Grüne), der amtierende Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW), Harald Müller (SPD) und Casimir Katz (FDP).

Für den Kreistag München gibt es Listenvorschläge von CSU, Grünen, FW, AfD, SPD, FDP, ÖDP und Linken. Als Landrat kandidieren der amtierende Landrat Christoph Göbel (CSU), Christoph Nadler (Grüne), Otto Bußjäger (FW), Gerold Otten (AfD), Annette Ganssmüller-Maluche (SPD) und Michael Ritz (FDP).

Von den 24 amtierenden Gemeinderäten treten 22 zur Wiederwahl an. Gisela Kranz und Peter Lebmair (beide CSU) kandidieren nicht wieder.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl 2014 hatte Florian Spirkl (SPD) 35,2 Prozent der Stimmen erhalten, Christian Kuchlbauer (FW) 32 %, Angelika Kühlewein (CSU) 20,3 %, Gaby Hohenberger (Grüne) 12,6 %. In der Stichwahl erhielt Kuchlbauer dann 51,8 %, Spirkl 48,2 %.

Bei der letzten Gemeinderatswahl 2014 erreichten SPD 30,4 % (7 Gemeinderatssitze), CSU 25,2 % (6), FW 23,2 % (6), Grüne 16,0 % (4), FDP 5,1 % (1).

Einen Wahlbenachrichtigungsbrief sollte jeder Stimmberechtigte bereits erhalten haben, andernfalls im Rathaus nachfragen. Das Wahllokal, wo man seine Stimme abgeben kann, ist darauf vermerkt. Zur Abstimmung im Wahllokal sind Wahlbenachrichtigungsbrief sowie Ausweisdokument mitzubringen. Briefwahl kann bis zum Freitag, 13. März, um 15 Uhr im Rathaus beantragt werden.

Erreicht bei den Bürgermeister- und Landratswahlen kein Bewerber die absolute Mehrheit, kommt es am Sonntag, 29. März, zu einer Stichwahl.

(Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gemeinderatssitze seit den Wahlen 1984.)

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.