Das diskrete Geschäft der Beeinflussung

In einer Lesung im „Planet O“ stellte der Journalist Uwe Ritzer am Donneratag sein Buch „Lobbykratie“ vor mit dem Untertitel „Wie die Wirtschaft sich Einfluss, Mehrheiten, Gesetze kauft“. Lobbyismus sei ein Bestandteil der Demokratie, betonte Rotzer, problematisch sei die Beeunflussung von politischen Entscheidungen allerdings geworden, seitdem Lobbyismus eine Frage des Geldes geworden sei.

Die Kontakte der Lobbyisten seien streng diskret und damit intransparent. Lobbyarbeit werde längst auch unter dem Deckmantel von Consultern, PR-Beratern und ähnlicher Agenturen betrieben. Er forderte etwa ein Lobbyregister, aus dem deutlich werde, wer für wen unterwegs ist, oder einen „legislativen Fußabdruck“, der die Schritte von Beratung bis hin zur Gesetzeskraft transparent zeigt,

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.