Ortsentwicklung erradelt

Bei einer kommunalpolitischen Radltour hat die SPD mehrere Stationen angefahren, die momentan Themen im Rathaus sind. Reiseleiter waren Fraktionssprecher Florian Spirkl, Bürgermeisterkandidat Harald Müller und Ortsvereinsvorsitzender Maximilian Weiß.

Am Bürgerplatz ende beim Übergang zum geplanten Marktzentrum „die rosarote Zukunft des Bürgermeisters“, sagte Bürgermeisterkandidat Müller. Obwohl ein guter Planungsstand erreicht gewesen sei, sei es Bürgermeister Kuchlbauer nicht gelungen, eine befriedigende Entwicklung dieses wichtigen Nahversorgungsbereichs hinzubekommen. Der Bürgermeister habe sich von den Beteiligten über den Tisch ziehen lassen, monierte Müller.

Weiter ging es über das Hallenbad, dessen Sanierung ansteht, zum Kreuzacker, wo ein großes Neubaugebiet ansteht. Fraktionschef Spirkl kritisierte, dass es bei der Entwicklung des Baugebiets dem Bürgermeister „an Durchsetzungsvermögen und Überblick“ fehle.

Besucht wurde dann der ins Auge gefasste Gewerbestandort südlich der B471. Hier warte die SPD allerdings auf Vorgespräche oder Vorplanungen, die bislang nicht vorgelegt worden seien.  Auch an die Autobahn A92 wurde geradelt, um die vorgesehene Verlegung der Staatsstrasse 2342 zu besprechen.

An der Station St. Benno-Haus wurde die geplante Bebauung des neuen Quartiers Mittenheim diskutiert und die Auswirkungen auf die Infrastruktur der Gemeinde. Die abschließende Erfrischung gab es beim Sommerfest des Kleingartenvereins.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.