Gleisausbau nicht in Neufahrn stoppen

Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ hat im Kontext des geplanten Ausbaus der Bahnstrecke München – Freising – Landshut – Regensburg einen viergleiigen Ausbau zwischen Feldmoching und Neufahrn gefordert. Der Bau neuer Gleise entlang der Autobahn A92 würde „den schlimmsten
Fahrplankonflikt im Großraum München entschärfen“, heißt es in einer Mitteilung.

In den Bundesverkehrswegeplan wurde ein viergleisiger Ausbau zwischen Neufahrn und Freising sowie zwischen Regensburg und Obertraubling aufgenommen. Die Entzerrung des Engpasses südlich von Freising werde sich schon „positiv auf das S-Bahn-System München auswirken“, erwartet „Pro Bahn“.

Dennoch sei ein weitergehender Ausbau zwischen Neufahrn
und Feldmoching nötig. Die anstehende Elektrifizierung zwischen Hof und Regensburg werde die Trassenkonflikte auf dieser Strecke erhöhen, ebenso die geplante Verdichtung des S-Bahn-Takts und die S-Bahn nach Landshut.

Mit einer Strecke entlang der A92 würden auch die Orte vom Lärm durchfahrender Regional- und Güterzüge entlastet und für den S-Bahn-Verkehr der S1 stünden eigene Gleise zur Verfügung, was Fahrplan und Zuverlässigkeit deutlich verbessern werde.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.