Kriminelle Öl-Einleitung: Kläranlage am Rand des Kollaps

Mehrere hundert Liter Öl sind am Wochenende in die Kanalisation geleitet worden. Die Kläranlage stand wohl knapp vor der Zerstörung. Ein Ablaufen des Öls in öffentliche Gewässer habe verhindert werden können, berichtete Bürgermeister Markus Böck.

Geschätzt wird derzeit, dass 300 bis 500 Liter Öl illegal in die Kanalisation entsorgt worden seien, sagte der Bürgermeister im Gemeinderat. Die Hintergründe der kriminellen Tat ermittle nun die Kriminalpolizei.

Das gesamte Rohrsystem der Kläranlage sei kontaminiert. Am Samstag, als das Öl bemerkt wurde, habe die akute Gefahr bestanden, „dass die biologischen Klärsysteme ausfallen“. Die Kläranlage hätte dann komplett neu aufgebaut und vier bis sechs Monate stillgelegt werden müssen.

Die Feuerwehr Oberschleißheim war mit Unterstützung der Spezialeinrichtungen im Landkreis München, unter anderem dem ABC-Zug zur Bekämpfung von biologischen und chemischen Unfällen und einem Öl-Absaugegerät der Feuerwehr Taufkirchen, mehrere Stunden im intensiven Einsatz. So habe verhindert werden können, dass Öl in den Gänsbach abfließe, in den die Kläranlage ihr gereinigtes Wasser ausleitet.

„Der Zustand der Biologie in der Kläranlage konnte recht gut erhalten werden“, bilanziert der Bürgermeister nach Analyse der Schäden am Dienstag. Auch seien an der Kläranlage „keine größere Schäden“ zu erwarten.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.