Lesermail zum Artikel „Schildbürgerstreich Straßenunterführung“

Die Beantwortung der drei Fragen der Befürworter des Bürgerbegehrens stellt mitnichten eine Berichtigung unserer Argumentation gegen die Straßenunterführung dar!

1. Ja, die Bahn im Tunnel/Trog würde auch zu mehr Verkehr führen. Und, wie in der Veranstaltung ausgeführt, nicht die Stauprobleme auf der B471 lösen, da diese an der Autobahnanschlussstelle entstehen. Es geht im Moment überhaupt nicht um eine Alternative zur Straßenunterführung am selben Ort.

2. Hier wird die von mir in der Veranstaltung gegebene Antwort falsch wiedergegeben. Die Bahn im Trog würde Lärmschutzwände haben und zu einer enormen Verringerung des Bahnlärms führen.

Weiter habe ich zu den Fragen 1 und 2 ausgeführt, dass eine Gesamtabwägung bei einem Vergleich Bahn im Tunnel/Trog mit einer Straßenunterführung durch die Reduzierung des Bahnlärms insgesamt die positiven Aspekte bei der Bahn im Tunnel/Trog überwiegen im Gegensatz zur Straßenunterführung.

3. Dann wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, nicht zu lachen, sondern die Antwort anzuhören, dass die Straßenunterführung meiner Ansicht nach eine mindestens so lange Planungsphase haben wird wie die Westumgehung und deshalb die Schranke auch bei einem positiven Bürgerentscheid lange weiter bestehen wird.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, somit sind unsere Argumente mitnichten weggefallen. Auf die Tatsache, dass der Stau an der Anschlussstelle entsteht und hier eine Problemlösung erfolgen muss, gehen die Befürworter der Straßenunterführung überhaupt nicht ein. Es soll auf Teufel komm raus enormer Mehrverkehr in den Ort geholt werden, damit wir dann weiter auf der B471 im Stau stehen. Und die Umsetzung der Straßenunterführung dauert auch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.

Geben Sie Oberschleißheim die Chance, nicht auch noch in Ost-West-Richtung vom Verkehr überrollt zu werden und stimmen Sie am 26.05. mit Nein!

Florian Spirkl,
Gemeinderat (SPD)

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.