17.09.: ‚Nix is gwiss‘

Kulturprogramm:

Monika Drasch Quartett“: „ Nix is gwiss“
Samstag, 17.09.22; 20:00 Uhr, Bürgerzentrum

Monika Drasch – mit ihrer grünen Geige und den roten Haaren eine Wegbereiterin der neuen Volksmusik – ist derzeit mit einem neuen Bühnenprogramm, der Fortsetzung von „Auf der Böhmischen Grenz“ unterwegs.

„Nix is gwiss“ heißt es, das neue Programm, nach einem Zweizeiler von Gerd Holzheimer. Damit weitet sich die „Böhmische Grenz“ mit seinen Melodien aus Bayern und Böhmen in neuen feinen Arrangements ins Unendliche.

Bayern ist so reich an musikalischen Schätzen. Auch die Volkskultur. Und es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Neues daraus zu erschaffen. Vom „Hengersberger Zwiefachen“ bis zum herrlichen „Abschiedsgedicht“ von Reiner Kunze. Vom „Jodeln gega Tod und Deifi“ bis zur „Straubinger Ari“, die am Auftrittsabend jeweils zur Ortshymne wird.

Die hochkarätige Besetzung des allseits geschätzten und auch von uns geliebten Quartetts bleibt gleich mit Norbert Nagel, dem Meister auf Klarinette und Saxophon, Johannnes Öllinger, beindruckend als Gitarrist und Sänger, Alex Haas als virtuoser Kontrabassist und Monika Drasch auf der Geige, die mit ihrer gewohnten Bühnenpräsenz den Ton angibt.

Einlass: 19:00 Uhr, Eintritt: Karten 20-/16,- €. AK: 24,-/19,- €.(zzgl. VVK-Gebühr). Reihenbestuhlung. VVK über münchenticket.de oder „Schreibwaren am Schloss“ und Gemeindebücherei.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.