Lesermail zum Artikel „Kinderhaus nicht finanzierbar“

Diejenigen, die als Besucher und *innen zu Gemeinderatssitzungen kommen, werden vor Beginn vom Bürgermeister freundlicherweise gefragt, ob sie Fragen hätten. Das war gestern auch der Fall. Ich sagte, nein, Fragen würden sicher alle in der Sitzung beantwortet.

Kann ich im Rückblick nicht ganz so sehen. Es gab neben vielen anderen Tagesordnungspunkten, z. B. der Vorstellung des Plans für ein neues Hallenbad, auch eine Beschlussvorlage, um den Abriss des Kinderhauses auszuschreiben, damit an dessen Stelle zeitnah ein neues gebaut werden kann.

Das neue ist nach aktuellen Plänen sehr ambitioniert, pädagogisch best practice und ausbaufähig und kostet etwa 14 Mios. Das Hallenbad, wenn es so gebaut wie geplant werden würde, übrigens auch.

Die Kinderhaus-Planer waren aufgefordert worden, das Bauvolumen deutlich zu reduzieren. In dieser Woche soll ein neuer Plan vorliegen, den aber noch niemand kennt. Der Beschluss zur Ausschreibung für den Abriss wurde verschoben.

Dass die neue Planung den im Haushalt dafür eingestellten 7 Mios entspricht, ist angesichts der allgemeinen Sachlage ziemlich unwahrscheinlich. Bei alledem ließ das Bauamt aber keinen Zweifel, dass das alte Kinderhaus nicht saniert und ertüchtigt werden kann. Schadstoffe wie Asbest und Pcbs kamen zur Sprache. Worauf beruht die auch von einigen Gemeinderäten geäußerte Überzeugung, dass das doch geht? Denn kostengünstiger wäre es natürlich allemal.

Andrea Wörle

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.