Ein Quäntchen Glück fehlte zur Bayernliga

Mit einer unglücklichen Auslosung hat die B-Jugend der TSV-Handballer die Qualifikation zur Bayernliga 2022/23 verpasst. Der TSV wurde einer extrem starken Gruppe zugelost und eine zweite Chance gab es nicht. So genügte eine Niederlage, um das Ziel zu verpassen. Mit ansonsten ausschließlich Siegen in drei Qualifikationsturnieren und einer Tordifferenz von +69 wurde die Landesliga erreicht.

Nach der Teilnahme am internationalen Arnhem-Cup in den Niederlanden, einem Trainingslager in Bayreuth und Testspielen ging es zur ersten Quali-Runde nach Nürnberg, wo Gastgeber HBC Nürnberg und HSC Coburg Gegner waren.

Gegen den Top-Favoriten Coburg mit mehreren Auswahl- und zwei Nationalspielern gelang ein 27:27. Direkt im Anschluss ging es nach nur wenigen Minuten Pause gegen Nürnberg weiter. Bei schwindenden Kräften und nachlassender Konzentration musste man sich nach 11:11-Halbzeitstand mit 17:23 geschlagen geben.

Als Dritter der Gruppe war der Weg in die Bayernliga schon verbaut. In der Landesliga-Qualifikation in Landsberg gab es drei ungefährdete Siege, 24:12 gegen Landsberg, 26:10 gegen HT München II und 26:7 gegen Murnau.

In der heimischen Jahnhalle stieg dann die finale Runde um einen Platz in der Landesliga 2022/23. Nach dem kurzfristigen Rückzug des SVN München und einem hohen 23:4 gegen den TSV Ismaning II war die Qualifikation erreicht und das letzte Hallen-Spiel vor der Sommerpause gegen Ottobeuren konnte bei tropischen Temperaturen mit 21:12 gewonnen werden.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.