Neue Kessel und kein Öl mehr

„Danpower“ hat angekündigt, das Heizkraftwerk in der Parksiedlung zu modernisieren. Versprochen wird dadurch eine Einsparung von rund 550 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.

Das Modernisierungskonzept sieht den kompletten Verzicht auf den bereits minimierten Einsatz von Heizöl vor. Zudem wird die Gaskesselanlage durch modernste Brennwertkessel ersetzt.

Ab Juni wirde umgebaut. Ein mobiler 350-Tonnen-Kranwagen soll dann die neue Kesselanlage über das geöffnete Dach der Heizzentrale einheben. Die stillgelegten unterirdischen Heizöltanks werden als Pionierprojekt mit Unterstützung einer Spezialfirma zu Wärmespeichern mit einem Gesamtvolumen von 160.000 Litern umgerüstet.

Nach Ankündigungen von „Danpower“ könne dann über 40 Prozent der in das Fernwärmenetz eingespeisten Wärme komplett erneuerbar erzeugt werden. Über 90 Liegenschaften werden aus dem Heizkraftwerk am Michaelianger mit Fernwärme zur Raumheizung und Warmwasserbereitung versorgt.

Neben konventionellen Wärmerzeugern wandelt am Standort ein modernes Blockheizkraftwerk Biomethan in grüne Wärme und Strom. Gut ein Viertel der bereitgestellten Wärme konnte damit bereits in den letzten Jahren erneuerbar erzeugt werden. Über eine Ladesäule auf der Nordseite des Heizkraftwerks können darüber hinaus auch in Zukunft zwei Elektrofahrzeuge zeitgleich geladen werden.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.