Lesermail zum Artikel „Lustheim als Fahrradzone“

Nun greift auch in Oberschleißheim der „Fahrradwahnsinn“ um sich, indem Fußgänger zum Freiwild für Kampfradler erklärt werden. Schlimm genug, dass in ganz Oberschleißheim die wenigen, gerade einmal für Fußgänger ausreichend breiten Fußwege auch für Radfahrer freigegeben wurden. Aber dies soll hier nicht weiter thematisiert werden. Es geht nachfolgend um die Fahrradzone in der Effnerstraße.

In den Fahrradzonen dürfen Fußgänger bekanntlich nur im Gänsemarsch seitlich am äußersten Fahrbahnrad gehen, wenn keine Fußwege vorhanden sind. Wenn man eine Fahrradzone einrichtet, dann sollten zuerst an beiden (!) Fahrbahnrändern durchgängig (!) Fußwege mit mindestens 1,5 Meter Breite hergestellt werden. Das, was derzeit in der Fahrradzone in der Effnerstraße an durchgängigen Fußwegen vorhanden ist, taugt nicht einmal für einen schlechten Witz. Ein paar Meter auf der Westseite, ein paar Meter auf der Ostseite, dazwischen dann wieder Teilstücke ganz ohne Fußweg.

Und wenn man es ganz richtig macht, dann ist die Fahrradzone auch ausschließlich nur für Fahrräder zugelassen und Autos müssen ausnahmslos draußen bleiben. Blöd nur, wenn die Zufahrt zum Parkplatz der Schlossgaststätte, dem südlichen Schlossparkplatz und dem Sonderparkplatz bei Veranstaltungen im Schlossumfeld genau durch eine Fahrradzone führt. „Anlieger frei“ bedeutet hier, jeder, der zum Parkplatz will, darf da durchfahren, selbst dann, wenn die Parkplätze längst voll sind. In diesem Fall muss dann gewendet und wieder zurück gefahren werden. Der Sonderparkplatz bei Großveranstaltungen im ehemaligen Kasernenbereich darf nach Ausweisung als Fahrradzone eigentlich nicht mehr genutzt bzw. erst gar nicht mehr genehmigt werden.

Welche Konfliktsituationen bei Veranstaltungen durch die Aussweisung als Fahrradzone verursacht werden, wurde nicht bedacht. Anscheinend hat noch nie ein Gemeinderat eine Veranstaltung im Schlossumfeld besucht und beobachtet, welche Konfliktsituationen es bei Veranstaltungen bereits vor Einrichtung der Fahrradstraße im Bereich der Effnerstraße gab.

Aber Fahrradfahren ist ja ein Modetrend und alle Besucher kommen ja zukünftig ausschließlich mit dem Fahrrad, so zumindest wohl der Glaube. In der Realität wird dann wieder ganz Oberschleißheim zugeparkt sein. (Klimaschutzgerecht natürlich mit E-Autos.) Aber das interessiert hier nicht weiter, Hauptsache, es wurde eine Fahrradzone eingerichtet.

Günter Braun

Ein Lesermail

  1. Werter Herr Braun,

    vielleicht sollten wir angesichts der Weltlage zumindest sprachlich etwas abrüsten. „Kampfradler“ ist angesichts der Problematik mit den steigenden Preisen für Treibstoff in meinen Augen nicht passend. Politische Lösungen entstehen nicht im Kampf, sondern im Dialog.

    Im Detail möchte ich auf Ihre Argumentation aber gar nicht eingehen und empfehle Ihnen stattdessen die Lektüre meiner Erläuterungen zu dem Tagesordnungspunkt des letzten UVA. Dort finden Sie auch weitere Literaturverweise. Weitere Erläuterungen dann gerne bilateral.

    https://oberschleissheim.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRXxcvH4n2JMMTWsTa_8vGMJdexC74fTYKAKgpJCVuoy/2022-03_Fahrradstrassen.pdf

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.