Internet für Badersfeld, Vol. 2

Einen neuen Anlauf für eine bessere Internetanbindung von Badersfeld startet das Rathaus. Auf Initiative der Grünen hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, sich mit dem staatlichen Förderprogramm der „Bayerischen Gigabitrichtlinie“ auseinandersetzen zu wollen. Als Pate für das Projekt wurde der Badersfelder Thomas Mittl bestellt, der sich in der Vergangenheit für die Anbindung engagiert hatte.

Die Gemeinde hatte sich schon bei einer früheren Förderaktion um die Versorgung für den Gemeindeteil Badersfeld beworben, das Projekt war aber ergebnislos im Sande verlaufen. Die Grünen forderten nun einen neuerlichen Einstieg bei einem neuen Förderprogramm.

„Die Badersfelder quälen sich durch den Alltag mit unzumutbaren Geschwindigkeiten“, sagte Ingrid Lindbüchl (Grüne) im Gemeinderat. Der dort ansässige Gewerbebetrieb könne seine Geschäftsabläufe nicht zuverlässig gewährleisten, die Schüler hätten im Fernunterricht während der Corona-Krise ihre Online-Hausaufgaben nicht herunterladen können.

Die Grünen hatten bereits den Kontakt zum Berater des Breitbandzentrum des zuständigen Ministeriums hergestellt und forderten nun, den in den Gemeinderat zur Vorstellung des Projekts zu laden. Dies wurde einstimmig beschlossen.

Die SPD äußerte dennoch grundsätzliche Bedenken. „Die Modalitäten dieser Förderprogramme sind nicht immer befriedigend“, warnte ihr Sprecher Florian Spirkl. Obwohl die Sicherstellung der Internet-Grundversorgung eine Staatsaufgabe sei, bleibe über die Förderprogramme ein Großteil der Finanzierung an den Kommunen hängen. Das sei „nicht befriedigend“.

Für die „Gigabitrichtlinie“ werde Oberschleißheim nach seiner überschlägigen Einschätzung etwa eine halbe Million Euro beisteuern müssen, da sei er doch „skeptisch, ob das finanzierbar ist“.

Bürgermeister Markus Böck (CSU) verwies darauf, dass es bereits Breitbandleitungen der Gemeinde Hebertshausen ins angrenzende Hackermoos gebe, zudem bemühe sich auch die Regattaanlage im Raum Badersfeld um eine bessere Internetanbindung. Möglicherweise könne man auch da irgendwo andocken, „diese Möglichkeiten sollten wir auf jeden Fall nutzen“.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.