Lesermail zum Artikel „SPD empfiehlt Böck“

In meiner 30jährigen Gemeinderatsarbeit hat es noch nie soviele persönliche Angriffe gegen einen amtierenden Bürgermeister/Bürgermeisterin gegeben wie in den letzten Wochen.
Herr Kuchlbauer hat sich bemüht, mit wechselnden Mehrheiten im Gemeinderat den Ort Oberschleißheim voranzubringen (z.B. Anbau Bürgerstuben, Fertigstellung Bürgerplatz, der kürzlich fertiggestellte Kinderhort, Kunstrasenplatz für FC Phönix, Umbau Räume für VHS, demnächst Baubeginn von 11 gemeindeeigenen Wohnungen am Frauenfeld). In seine Amtszeit fallen Ortsteilgespräche für eine Nachverdichtung der einheimischen Badersfelder, damit sie bei Familiengründungen nicht wegziehen müssen. Desweiteren gab es viele Gespräche mit den zuständigen Behörden, sowie Verhandlungen mit der Telekom über den Breitbandausbau in Badersfeld, nur die Telekom lehnt derzeit den Ausbau wegen fehlender Nachfrage nach Anschlüssen ab.
Es ist also nicht so, als hätte Herr Kuchlbauer nichts getan!

Liebe Kritiker, kehrt bitte endlich zu mehr Sachlichkeit zurück!

Hans Negele, Gemeinderat (FW)

2 Lesermails

  1. Hallo Sebastian,

    ich unterstütze die Aussage von Hans Negele „Liebe Kritiker, kehrt bitte endlich zu mehr Sachlichkeit zurück“. Was man bei Deinem Leserbrief mit Sicherheit nicht sagen kann.
    Du sprichst von „Dienstaufsichtsbeschwerden, persönlichen Attacken und Unwahrheiten, die du gegenüber Elisabeth Ziegler getan hast“, ohne Ross und Reiter zu nennen. Im übrigen sind die Dienstaufsichtsbeschwerden von einer oder mehreren Parteien initiiert worden, auf keinen Fall von einer Person. Auch ich war mit dabei, ganz egal, ob mit der CSU oder den Freien Wählern.
    „Persönliche Attacken oder Unwahrheiten“ ohne Nachweis sind Unterstellungen, wo man durchaus mal im StGB nachschauen kann.
    „…schaut auf die Antworten der SPD. Hier gibt es einen gewaltigen Niveauunterschied. Wir sind nicht persönlich…“ führst Du aus. Wenn ich Deinen Leserbrief so lese, dürftest Du wohl m. E. kein Mitglied der SPD mehr sein. Deine Aussage „versuchen durch Argumente zu überzeugen“ passt für meine Begriffe überhaupt nicht zu Deinem Leserbrief.
    Jetzt wirst Du mich wahrscheinlich, wie einige andere auch, in Richtung Freie Wähler schieben. Für Dich und alle anderen: Ich bin 2014 im Streit bei den Freien Wählern ausgeschieden und daran hat sich nichts geändert. Ich bin weder in einer Partei noch Gruppierung und gebe ausschließlich meine persönliche Meinung wieder. Auch wenn dies als strafbare Wählerbeeinflussung von so einigen gesehen wird. Die freie Meinungsäußerung ist nach meinen Informationen nicht eingeschränkt.

  2. Lieber Hans,

    erstaunlich, dass gerade du von einem fairen Umgang mit Bürgermeistern sprichst. Die SPD-Fraktion hat all die Jahre immer versucht, konstruktiv an der Gemneindepolitik mitzuwirken. Dies war aus vielerlei Gründen nicht immer möglich.

    Wenn Du aber nun von einem fairen Umgang sprichst, meinst du dann all die Dienstaufsichtsbeschwerden, persönlichen Attacken und Unwahrheiten, die du gegenüber Elisabeth Ziegler getan hast? Sowas hat die SPD-Fraktion gegenüber Herrn Kuchlbauer nie getan. Alle Angriffe von uns sind und waren themenbasiert.

    Der Stil, den die FW auf Facebook pflegen, mit massiven Unwahrheiten und persönlichen Attacken gegenüber Mitbürgern ist alles andere als fair. Bitte schaut zuerst auf euch, insbesondere deine früheren Aktionen, sowie eure Posts auf Facebook und dann schaut auf die Antworten der SPD. Hier gibt es einen gewaltigen Niveauunterschied. Wir sind nicht persönlich, sondern versuchen durch Argumente zu überzeugen. Solltet ihr auch mal versuchen.

    Viele Grüße
    Sebastian Riedelbauch

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.