Lesermail zum Artikel „SPD empfiehlt Böck“

Sehr geehrter Herr Müller,
für mich erscheint mein Votum in der Stichwahl nicht so eindeutig wie bei Ihnen. Ich bin doch etwas verunsichert, genauso wie mein direktes Umfeld.
An ihrer Aussage: „Weitere 6 Jahre gut gelaunte Amtsruhe im Bürgermeisteramt hat Oberschleißheim nicht verdient“ oder die der SPD, „Das Motto des Bürgermeisters scheint, wie schon so oft in der Vergangenheit, „Le village, c’est moi“, also „das Dorf bin ich“, zu sein“, ist durchaus was dran. Aber es stellen sich für mich doch einige Fragen:
Markus Böck, ein absoluter Newcomer ohne kommunale Erfahrung als Bürgermeister und noch dazu nicht in der Kommune lebend. Ich weiß nicht, ob das richtig ist. War nicht auch Christian Kuchlbauer ein absoluter Newcomer und was haben wir bekommen? War er nicht beratungsresistent?
Wir haben in Oberschleißheim vielfältige Probleme, die dringend gelöst werden müssen. Ich denke, hier ist Erfahrung absolut erforderlich. Es spielt also für mich somit auch eine Rolle, wer arbeitet im Gemeinderat zusammen? Wieviel Kompetenz ist in der „Regierung“ vorhanden. Wer wird 2. oder 3. Bürgermeister? In der Vergangenheit war dies oft Verhandlungssache zwischen den Parteien bei Unterstützungen. Nachdem sich die SPD geäußert hat, was machen die anderen Parteien (Grüne, FDP), wenn unterstützen sie ? Derzeit bin ich äußerst unschlüssig.
Emil Köbele

3 Lesermails

  1. Sehr geehrter Herr Köbele,
    Ich kann keinen „Rachefeldzug“ erkennen. Vielmehr ergibt sich aus der Summe der Erfahrungen der letzten Jahre und der jüngeren Vergangenheit ein sehr eindeutiges Bild über Fertigkeiten, Arbeitsmoral und Amtsverständnis des Amtsinhabers.
    Ob jemand im Ort oder in Hackermoos wohnt, ist für mich keine Kategorie für die Eignung eines Bürgermeisteramtes. Manche Kommunen suchen sich explizit Kandidaten von außerhalb, um neue Ideen zu bekommen und Kungeleien vorzubeugen.
    Sie erwarten zu Recht „Kompetenzen“ und nicht nur „Erfahrung“. Wichtige Kompetenzen sind insbesondere Personalführung und „Führen im Feld“. Ein Lebenslauf mit den Elementen „Mitglied der Führungsebene einer Polizeiinspektion“ und „aktives Mitglied der freiwilligen Feuerwehr“ lässt diese Kompetenzen durchaus erhoffen. Verwaltungskompetenz und effiziente Netzwerke können auch durch die Stellvertreter und vor allem auch durch die Verwaltung beigesteuert werden.

    MfG,
    Johannes Kreutz

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Katz,

    meine Fragen wurden nicht konkret beantwortet. Da sind nach meinem Empfinden viel zu viele Floskeln enthalten. Aber kann es sein, dass seit dem „Geheimnisverrat“ ein Rachefeldzug gegen Christian Kuchlbauer läuft?
    Sie konnten meine Unsicherheit nicht zerstreuen, da ich entsprechende Kompetenzen erwarte.

  3. Sehr geehrter Herr Köbele,

    die FDP hat durch Aufstellung eines eigenen Kandidaten zum Bürgermeister dokumentiert, dass sie eine Alternative für sinnvoll hält. Wir waren immer bemüht, konstruktiv mit dem Amtsinhaber zusammenzuarbeiten und alles zum Wohle der Gemeinde zu tun. In der Amtszeit von Elisabeth Ziegler hat das hervorragend funktioniert, in den letzten sechs Jahren leider nicht.
    Daher begrüßen wir es, wenn ein Neuanfang gemacht wird. Wir werden all unsere Erfahrung in eine konstruktive Zusammenarbeit auch mit Markus Böck einbringen. Der neue Gemeinderat hat genügend erfahrene Gemeinderäte, die zur Kooperation bereit sind, und dass sich dann ein gutes Team quer über die Fraktionen zusammen finden wird, ist sicher anzunehmen.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.