In eigener Sache: Ich kämpfe wahl

Bürgermeister Kuchlbauer schrieb in einem Lesermail: „Neu ist allerdings seit einiger Zeit festzustellen, dass Herr Bachhuber intensiv Wahlkampf betreibt. Für wen? Das kann sich jeder selber denken. Gegen wen? Das kann sich auch jeder denken.“

Seither überlege ich, wie mit derart inhaltsleerem Geraune angemessen umzugehen wäre. Wie würde der Bürgermeister wohl reagieren, wenn die schleissheimer-zeitung.de berichtete: „Neu ist allerdings seit einiger Zeit festzustellen, dass unter Herrn Kuchlbauer im Rathaus nicht alles sauber zugeht. Wobei? Das kann sich jeder selber denken. Und wie? Das kann sich auch jeder denken.“

Unterirdisches Niveau? Das kann sich jeder selber denken…

Eine einzige Anmerkung zur Sache möchte ich machen, falls es hier Missverständnisse gäbe: Die Wahlanzeigen für Bürgermeisterkandidat Müller (SPD), für Bürgermeisterkandidatin Lindbüchl (Grüne), für Gemeinderatskandidaten der SPD, für Kreistagskandidatin Keller-Zenth (Grüne), für Wahlveranstaltungen von CSU, SPD, Grünen und FDP auf der schleissheimer-zeitung.de sind bezahlte Werbung. Mit der Veröffentlichung betreibe ich genau so viel Wahlkampf wie eine Litfaß-Säule.

Die Berichte über Wahlveranstaltungen werden dann veröffentlicht, wenn die Parteien sich die Mühe machen, sie zur Veröffentlichung einzusenden; exakt so, wie es seit 16 Jahren das gesamte Jahr über für jeden anderen Verein auch gilt.

Bürgermeister Kuchlbauer und die FW haben vor Beginn des Wahlkampfs Mails von mir erhalten, in denen ich das Prozedere dargestellt und jedem die kostenpflichtige Veröffentlichung von Wahlwerbung und die kostenfreie Veröffentlichung von Veranstaltungen zu gleichen Konditionen und objektiven Kriterien angeboten habe.

Klaus Bachhuber

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.