Illegale Bauschuttdeponie im Landschaftsschutzgebiet

Im Landschaftsschutzgebiet des alten Flugplatzgeländes, das unter europäischem Naturschutz steht, wurde Bauschutt offenbar illegal entsorgt und bearbeitet. Das Landratsamt München hat die Arbeiten zur Befestigung der Fläche eingestellt und untersagt und einen Rückbau gefordert.

Schon länger ist die Behörde im Clinch mit dem Grundeigner wegen eines offenbar ungenehmigten Lkw-Abstellplatzes an der Jägerstraße, gegenüber dem Fliegerbiergarten. Bei einer Fahrradtour hat Gemeinderat Erich Elsner nun zufällig bemerkt, dass neben den Lkw großflächig mit schwerem Gerät Bauarbeiten abliefen.

Ohne jede baurechtliche Genehmigung, wie sich bei der Recherche durch Elsner mit dem Gemeindebauamt herausstellte, wurde der Boden abgetragen sowie Aufschüttungen und Ablagerungen angelegt. Es soll Bauschutt aus der Sanierung einer Grundschule in München gelagert und verarbeitet werden.

Die SPD, die den Vorgang veröffentlicht hat, nennt es „ziemlich dreist von der betroffenen Firma, neben dem rechtswidrig betriebenen Lkw-Abstellplatz eine weitere nicht genehmigte bauliche Nutzung zu beginnen“. Landrat Göbel (CSU) solle den Missstand auf beiden Glächen „endlich beseitigen, das liegt in seiner Verantwortung“, fordert die SPD, Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) könne „mehr Nachdruck bei derart gravierenden Fällen“ zeigen. Bauwillige Bürger würden sich „schlicht und einfach veräppelt fühlen, wenn sie sich an einschränkende baurechtliche Vorschriften halten, während selbst gröbste Verstöße anderer Personen oder Firmen nicht konsequent abgestellt werden“.

2 Lesermails

  1. Sobald die Information im Rathaus vorlag, wurde von den Verwaltungen, sowohl von der Gemeinde und auch des Landratsamtes, die illegale Nutzung innerhalb von Stunden eingestellt. (Soviel zum Thema Nachdruck und Konsequenz.)

    1. Ein konsequentes Handeln muss man auch bei der Beseitigung des nicht genehmigten Lkw-Abstellplatzes erwarten können. Hier passiert seit sehr langer Zeit nichts, es stehen immer noch viele schwere Fahrzeuge im Landschaftsschutzgebiet. Das hat die Bauaufsicht des Landratsamtes sicher auch gesehen, als sie in Oberschleißeim war. Die „Bauschuttdeponie“ liegt auf demselben Grundstück an der Jägerstraße.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.