Lesermail zum Artikel „Neubaugebiete am Start“

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
sehr geehrter Herr Bachhuber,

die Fraktion der Freien Wähler möchte zu dem Artikel „Neubaugebiet geht an den Start“ noch ein paar für uns wichtige Punkte aufzeigen und erläutern.

Die Fraktion der Freien Wähler stimmte für die Planungsvariante „Erschließung Ost-West“, da diese Variante weitere positive Merkmale für das Baugebiet aufweist. In der Ausführung der Planer wurde deutlich, dass mit dieser Variante bei einer späteren Bebauung des mittleren Grundstückes die Barrierefreiheit für Senioren, Mütter und Väter mit Kinderwägen und Menschen mit Behinderung deutlich einfacher umzusetzen wäre. Zudem wurde aufgezeigt, dass auch der Bauablauf mit dem hochanstehenden Grundwasserspiegel hier einfacher wäre. Gerade bei der verkehrlichen Erschließung wurde von uns sowie vom Planer und der Bauverwaltung der Gemeinde Oberschleißheim die Verteilung des Verkehrs auf mehrere Straßen favorisiert.
Wir sind der Meinung, dass ein Baugebiet dieser Größe für die Zukunft geplant werden muss, egal ob einer der drei Grundstückseigentümer bauen möchte oder nicht. Die Freien Wähler möchten den Ort langfristig mit gutem Städtebau gestalten und für die Zukunft vorbereiten. Die Variante „Erschließung Ost-West“ wurde in der Ausarbeitung der Verwaltung und des Planers mit „im Vergleich besser“ betitelt, so dass wir es leider nicht verstehen können, dass alle anderen Parteien und Fraktionen im Bau- und Werkausschuss diese Vorteile dieser Planungsvariante den Bürgerinnen und Bürgern von Oberschleißheim und Neubewohnern „Am Kreutzacker“ vorenthalten werden.
Das Zitat von Herrn Dr. Kropp, die Planungsvariante „Erschließung Ost-West“ habe eine „völlig ungleiche Belastung“, wurde vom Planer sofort zurückgewiesen. Der Planer zeigte auf, dass die Belastungen für die Grundstückseigentümer eben genau in dieser Variante gleich und gerecht verteilt wären, im Gegensatz zur nun beschlossenen Variante.
Die Anregungen zu Kindertagesstätten, Nahversorgung und eventuelle Folgekosten für verkehrliche Infrastruktur wurden auch von der Fraktion der Freien Wähler aufgezeigt. Diese Punkte sollen im weiteren Bebauungsplanverfahren vertieft und geprüft werden.

Stefan Vohburger, Gemeinderat (FW)

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.