Moderne Forschung zu Infektionen

Als nächster Meilenstein auf der Baustelle des Campus der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität wurde am Mittwoch für das Institut für Infektionsmedizin und Zoonosen Richtfest gefeiert. Die Uni freut sich auf „ein forschungsstarkes Zentrum für nationale und internationale Wissenschaft“.

In den Neubau, der Mitte 2021 fertig werden soll, werden zwei Forschergruppen einziehen: der Lehrstuhl für Bakteriologie und Mykologie von Professor Reinhard Straubinger und der Lehrstuhl für Virologie von Professor Gerd Sutter. Beide Einheiten konzentrieren sich auf die Forschung zu Infektionen unterschiedlicher Erreger, die Nutztiere und zunehmend auch den Menschen befallen können. Ein weiterer Aspekt ist die Entwicklung von Impfstoffen.

Im Juni 2018 wurde mit dem Rohbau begonnen. Das Gebäude wird eine Nutzfläche von rund 2900 Quadratmeter erhalten, die Gesamtkosten werden auf 62 Millionen Euro geschätzt. In dem dreigeschossigen kubischen Baukörper orientiert sich der Laborbereich nach Osten zur Sonnenstraße. Die Bürobereiche bieten Rückzug und Blick zum entstehenden Park als Kern des Campus. Die Eingangshalle, transparent mit Glas versehen, leitet in studentisch genutzte Seminarräume und die Bibliothek. Nahwärme und Nahkälte aus Eigenversorgung lassen eine günstige CO2-Bilanz erwarten.

Die Festrede beim Richtfest hielt Ministerialdirektorin Brigitta Brunner vom Bayerischen Bauministerium, Grußworte sprachen Uni-Präsident Prof. Dr. Bernd Huber, Dekan Prof. Dr. Reinhard K. Straubinger von der Tierärztlichen Fakultät, der Mikrobiologie feiern. Baudirektor Thomas Kaßner vom Staatlichen Bauamt München und Bürgermeister Christian Kuchlbauer.

 

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.