Lesermail zum Artikel „Einstimmiges Votum, einstimmige Kritik“

Sehr geehrte Frau Kufer,
schön, dass sie so interessiert an der Gemeindepolitik sind, ich war 20 Jahre im Gemeinderat und habe, glaube ich, sie nie in einer Sitzung als Zuschauerin gesehen.
Jetzt, wo die Arbeit des Bürgermeisters kritisiert wird, melden sie sich sehr häufig zu Wort und beschweren sich über die Kritik an diesem. Tatsache ist, dass der Bürgermeister leider viele Fehler macht, die nicht der Gemeinderat zu verantworten hat. Wenn aus den Reihen des Gemeinderates Kritik an der Arbeit des Bürgermeisters geäußert wird, so ist das sogar die Pflicht des Rates, dies öffentlich zu tun.
Wenn sie sich mehr engagieren wollen, so wäre die nächste Kommunalwahl eine gute Gelegenheit dazu, denn dann könnten sie live an Sitzungen teilnehmen und müßten sich nicht aus 2. oder 3. hand informieren müssen.
Marianne Riedelbauch

2 Lesermails

  1. Sehr geehrte Frau Kufer.
    Bereits seit ca. zwei Jahren gibt es eine Lautsprecheranlage im Sitzungssaal, die für eine einwandfreie Akustik beim Zuhören sorgt.
    Viele Grüße
    Stefanie Haselbeck, Gemeinderätin (CSU)

  2. Sehr geehrte Frau Riedelbauch,
    ich habe lange Jahre nicht in Oberschleißheim gelebt, aber das können Sie ja nicht wissen. Gerne würde ich an Gemeinderatssitzungen teilnehmen, aber leider versteht man als Besucher und Zuhörer akustisch sehr wenig. Ich habe übrigens schon mehrere Jahre die Installation eines Lautsprechers hinter den Besucherstühlen vorgeschlagen. Das scheint jedoch zu aufwändig zu sein. Vielleicht haben Sie da mehr Glück, dann komme ich gerne.

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Haselbeck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.