Lesermail zum Artikel „Neues Bürgerbegehren für Straßenunterführung“

Wer meint, dass das neue Bürgerbegehren eine Straßenunterführung bringen soll, ist ein*e Traumtänzer*in. Vor 1 Dezenium – da zogen wir gerade nach OSH – war dieser Gedanke schon unraelistisch. Ihn nun schon wieder mit Leben erfüllen zu wollen – ist mehr als eine Illusion.
Eine ganz einfache Frage an die „3“ von der FW: „Können die 3 FW-Initiatoren den Oberschleissheimer*innen bitte erklären, wie die Bewohner*innen des östl. am Bahnübergang gelegenen Häuserblocks (an der Dachauerstraße) in ihre Wohnungen kommen sollen bzw. verlassen können, wenn die Unterführung kommt? Die Zufahrt ist dann im wahrsten Sinne des Wortes zu oder gar nicht mehr vorhanden! Haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht?
Die Mindestdurchfahrtshöhe von 4 m benötigt eine Auffahrtsrampe von ca 75 – 100m. Da gibt es keinen Platz für eine Zufahrt. Gleiches gilt für weitere östlich gelegene Häuser. Für mich ist die Unterführung eine Utopie, eine Fatamorgana und muss deshalb weiter über den Fly-over in den „Westen“ fahren.
Bert Wander

Ein Lesermail

  1. Sehr geehrter Herr Wander,
    die Dachauer Straße bleibt als Anliegerstraße erhalten. Dass es trotzdem technisch machbar ist, eine Unterführung zu bauen, zeigen die Aussagen der Bahn und des Wirtschaftsministeriums in den letzten Jahren, die immer wieder betont haben, nur die günstigste Variante, eine Unterführung, zu bezahlen.
    Nachstehend ein Auszug aus der Machbarkeitsstudie des Ing.-Büros Vössing. Die Studie wurde dem Gemeinderat am 25.10.2016 vorgestellt.
    „Von Seiten des anderen Kreuzungspartners, des Staatlichen Bauamts München-Freising als Baulastträger für die B471, wird derzeit unter Berücksichtigung des gemeindlichen Willens ebenfalls kein Verfahren zur Beseitigung des Bahnübergangs verfolgt. Gleichwohl läge eine Beseitigung des höhengleichen Bahnübergangs unter dem Aspekt der Leichtigkeit des Verkehrs im Interesse des Straßenbaulastträgers. Es würde hier seitens der Obersten Baubehörde allerdings die kostengünstigste Lösung (Straßenunterführung) favorisiert werden.“
    Die vollständige Studie finden Sie auf unserer Homepage:
    http://www.strassenunterfuehrung-oberschleissheim.de
    unter Machbarkeitsstudien.

Schreibe einen Kommentar zu Gerlinde Kufer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.