. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
ORTSGESCHEHEN

'Bayerische Fischerei ordentlich vertreten'

Das bayerische Fischereiwesen wird künftig von Oberschleißheim aus gesteuert. Die Geschäftsstelle des Landesfischereiverbandes zieht noch im Herbst aus München in das ehemalige Gebäude der Raiffeisenbank an der Mittenheimer Straße. Damit habe man "eine werthaltige und zukunftssichere Bleibe" gefunden, freute sich Präsident Albert Göttle in einer Mitteilung an die Verbandsmitglieder.
Der Landesfischereiverband vertritt 875 Fischereivereine mit über 130.000 Mitgliedern sowie alle 457 bayerischen Berufsfischer. Die Geschäftsstelle mit 22 hauptamtlichen Mitarbeitern organisiert nach eigenen Angaben die naturschutzfachliche Arbeit, die Jugendarbeit, die öffentliche Darstellung und den politischen Austausch, den Wirtschaftsbetrieb, die Fischerprüfung sowie die Verpachtung der Staatlichen Fischereirechte.
Das Anwesen an der Pechdellerstraße in Harlaching hatte dabei den Anforderungen längst nicht mehr genügt. Die über die Jahre gestiegene Zahl der Mitarbeiter fand nicht mehr ausreichend Platz, Archivmaterial musste schon ausgelagert werden, Besprechungsräume fehlten völlig, die Kommunikationstechnik war veraltet. Wie Göttle schilderte, habe man über 100 Objekte geprüft, ehe man in Oberschleißheim fündig wurde. Hier habe man "genug Platz, um das Team weiterzuentwickeln und die bayerische Fischerei ordentlich zu vertreten".
Der Verband hat das Gebäude angekauft, als "Ausdruck nachhaltigen Wirtschaftens", wie sein Präsident betont. Unter anderem der Verkauf der bisherigen Geschäftsstelle bildete den finanziellen Grundstock. Das genaue Umzugsdatum ist noch nicht fixiert, der Einzug soll aber noch in diesem Herbst über die Bühne gehen.
Das neue Gebäude der bayerischen Fischer wurde nach Darstellung von Heimatforscher Otto Bürger 1913 als Offizierswohnheim für den jungen Flugplatz errichtet. Nach dem Abzug der Militärflieger nach dem Weltkrieg wurde 1933 ein Cafe eröffnet, später ergänzt um einen Weinausschank. Nach 1948 genoss die Gaststätte der "Wally" Legendenstatus. 1955 kaufte die Raiffeisenbank das Gebäude, wo sie bis zum Umzug an die Professor-Otto-Hupp-Straße blieb. Seither wechselten die Nutzungen mehrfach.

 


01.09.2015    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim