. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
MARKTPLATZ

Kein Vorstandssitz bei der Münchner Bank

Weit über zwei Jahre nach der Fusion der Raiffeisenbank Oberschleißheim mit der Münchner Bank ist der damalige Oberschleißheimer Vorstandsvorsitzende Alfred Foistner weiterhin nicht in den Vorstand der Münchner Bank aufgerückt - und das soll auch so bleiben. Bei einer informellen Vertreterversammlung am Mittwoch informierte das Münchner Haus die 16 Oberschleißheimer Kundenvertreter darüber, dass an die bei der Fusion vereinbarte Aufnahme eines Oberschleißheimer Bankers in die Führungsriege nicht mehr gedacht ist.
Der Aufsichtsrat habe sich gegen diese im Verschmelzungsvertrag festgehaltene Absicht entschieden, bestätigte die Münchner Bank auf Anfrage: "Es obliegt dem Aufsichtsrat, nach den aktuellen Erfordernissen und der strategischen Ausrichtung der Bank über die Besetzung des Vorstands zu entscheiden", teilt die Bank dazu mit, "und entgegen der ursprünglichen Planung, vier Vorstände zu bestellen, wird die Bank auch künftig von drei Vorständen erfolgreich geleitet". 
In einer offenbar turbulenten Diskussion sollen auch weitere Entwicklungen debattiert worden sein, die sich für Oberschleißheim anders anhören als seinerzeit bei der Fusion versprochen, etwa ein weiterer Stellenabbau. Dies will die Münchner Bank so nicht bestätigen. "Es ist falsch, dass die Ausstattung in Oberschleißheim 'zurückgefahren' werden soll", versichert die Unternehmensführung, "es kommt aus heutiger Sicht zu keiner absehbaren
Einschränkung des Leistungsangebots der Raiffeisenbank Oberschleißheim".
Aufgebrachte Vertreter wollen diese Entwicklung nun vom Genossenschaftsverband beobachten lassen. "Die Entscheidungen bedürfen einer rechtlichen Überprüfung", sagte Wolf-Dieter Waag, Mitglied der Vertreterversammlung.


18.09.2014    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim