. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
Facebook
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
ORTSGESCHEHEN

Schlechtere Lösung, mehr Kosten

Die neue Kinderkrippe soll die Kindergärten entlasten. Künftig werden dort erst wieder Kinder ab drei Jahren aufgenommen. Zu einer freien Platzwahl hat diese Entzerrung allerdings noch nicht geführt – und das schafft nun Probleme an den Schnittstellen.
Der kleine Christoph (Name geändert) besuchte die Kinderkrippe „Mäusenest“ und feierte im Dezember seinen dritten Geburtstag. Damit hätte er laut den in Oberschleißheim gültigen Regularien in den Kindergarten wechseln können. Dort dort war kein Platz frei, die über drei Jahre jungen Kinder haben die Kindergartenkapazitäten restlos ausgereizt. Christoph bleibt also weiter im „Mäusenest“.
Für Christophs Familie hat das aber finanzielle Konsequenzen. Während sie im Kindergarten, auf den ihr Sohn Anspruch hätte, 142 Euro monatlich bezahlen müßten, beträgt der Obolus in der betreuungsintensiveren Kinderkrippe 274 Euro. Die Familie hat nun beantragt, das Rathaus müsse mindestens die Differenz erstatten, wenn schon dem Kind der altersgemäß zustehende Platz nicht geboten werde.
25 Kinder haben in diesem Kindergartenjahr die gleiche Situation wie Christoph, so dass für die Gemeinde bei einer grundsätzlichen Übernahme der Differenzkosten etwa 14.000 Euro anfielen. Lesart im Rathaus aus, dass ein Rechtsanspruch auf die Kostenvergütung nicht herzuleiten sei. Das Kind habe einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer anerkannten Tagesstätte, aber nicht auf eine bestimmte Art oder Form. Da ein Krippenplatz zur Verfügung stehe, werde dem Recht genüge getan.
Die Situation, dass die 25 Kinder nicht im Lauf des Jahres in den Kindergarten wechseln können, verursacht im Rathaus ohnehin schon Mehrkosten. Durch die Bewertungsregeln im Kinderbetreuungsgesetz werden über Dreijährige in der Krippe höher gewichtet, so dass die Gemeinde für die Betreuung der Kinder über das Regelalter hinaus in der Krippe rund 12.000 Euro zusätzlich aufwenden muss.
Der Gemeinderat wird über die Zuschussfrage noch entscheiden.


15.03.2013    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

Ihre Weihnachtsgrüße auf der schleissheimer-zeitung.de

Konkurrenzlos günstig - und unkompliziert von jedem gelesen!

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim