. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
Facebook
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
MARKTPLATZ

Zersplitterung und lieblose Atmosphäre Hauptprobleme

Zersplitterung und lieblose Atmosphäre Hauptprobleme

Die Zersplitterung auf zu viele Kleinstzentren am Ort und ein überwiegend mangelhaftes Erscheinungsbild  von Läden aber auch dem öffentlichen Umfeld (mehr dazu hier) sind die größten Defizite des Einzelhandels in Oberschleißheim. Zu diesem Ergebnis kommt das von der Gemeinde beauftragte Einzelhandelsgutachten, das speziell auch die Möglichkeiten der Schaffung eines Ortszentrums analysieren sollte (Bericht hier).
Mit knapp 9600 Quadratmeter Verkaufsfläche im Einzelhandel liegt Oberschleißheim in Relation zur Bevölkerungszahl deutlich unter dem Durchschnitt im Landkreis München. Und dabei ist das neue Marktzentrum an der Sonnenstraße schon berücksichtigt, das nach Aussagen der Gutachter verheerende Konsequenzen für den Innenort hat, da es 'städtebaulich und in Bezug auf Wohnsiedlungsnähe völlig desintegriert' sei.
Nur 59 Prozent der Kaufkraft der Einwohner der Gemeinde werden auch am Ort gehalten. In Unterschleißheim liegt diese Relation bei 78 Prozent. Dabei ist Oberschleißheim nach der Bilanz des Gutachtens mit allen Betrieben der täglichen Grundversorgung bestens ausgestattet. Der Versorgungsrad mit Lebensmitteln liegt für die örtlichen Bedürfnisse bei 109 Prozent, der Markt läßt hier also keine Wünsche offen. Anhand von statistischen Bedarfszahlen für Orte vergleichbarer Größen hat Oberschleißheim an Läden exakt das richtige Angebot an Lebensmittelmärkten, Getränkemärkten, Drogerien oder auch andere Grundversorgungseinrichtungen wie Apotheken oder Ärzten.
Ein drastischer Mangel besteht aber zum Beispiel im Textilbereich, wo nur 16 Prozent des örtlichen Bedarfs auch am Ort gedeckt werden können. Aufgrund der Standortdefizite wie der breiten Zersplitterung (mehr dazu hier) und der Barrierewirkung im Ort durch die Bahn und die Hauptverkehrsstraßen erwartet das Gutachten freilich, dass 'diese Lücken im mittelfristigen Angebot ökonomisch kaum zu schließen' seien, was heißt, dass Neuansiedlungen keine Chancen eingeräumt werden. Reelle Marktchancen attestiert die Expertise einzig einem Vollsortiment-Supermarkt, der nach ersten Gedankenspielen am Stutenanger neu entstehen soll (Bericht hier). Weitere Chancen werden ansonsten nur noch einem Bio-Laden oder einem Schuhmarkt eingeräumt. Und dringenden Nachholbedarf sieht das Gutachten in einer attraktiven Tagesgastronomie.
Ansonsten wird 'kein Potenzial für zusätzliche Neubauten zentral gelegener Handelseinrichtungen' gesehen, was auch Gedankenspielen im Gemeinderat eine Absage erteilt, den Volksfestplatz für ein Handelszentrum zu erschließen.
Den Betrieben bescheinigt das Gutachten starke Anpassungsleistungen an die Marktsituation. Mit der Betonung auf Dienstleistungs- und Serviceangebote und der Einstellung des Sortiments auf Nischen hätten die meisten Einzelhändler ihre Hausaufgaben gemacht. Stark bemängelt werden dagegen 'erhebliche Defizite in Laden- und Schaufenstergestaltung'. 45 Prozent, also fast der Hälfte aller Läden, werden 'schlechte, nicht zeitgemäße Außenwirkung' attestiert (mehr dazu hier).
Die Pläne, die Bahn in den Tunnel zu verlegen, sind auch aus Sicht der Handelsentwicklung in dem Gutachten ein zentrales Anliegen. Als Sofortmaßnahmen empfiehlt die Expertise, die Durchlässigkeit zu verbessern, vor allem für den Fuß- und Radverkehr. Die Brücke sollte dazu auch mit attraktiven Geh- und Radwegen ausgestattet werden, um diese Wegebeziehungen nicht ausschließlich unter die Erde, in die beiden Unterführungen beim Bahnhof, zu verbannen. Der Bahnhofsvorplatz und damit das 'Hit'-Ladenzentrum könnten aufgewertet werden, wenn die Gewerbestraße zwischen Bahnhof und Vorplatz aufgelassen würde und erst ab der Zufahrt zu den Parkplätzen des Ladenzentrums von der Mittenheimer Straße abbiege, so die Empfehlung.
Die Skizze aus dem Gutachten zeigt die Zersplitterung von Geschäften (farbige Kreise, nach Branchen  gefärbt) und öffentlichen Einrichtungen (farbige Vierecke) über den ganzen  Ort; je dicker das Symbol, desto mehr Angebote sind  konzentriert.

29.05.2007    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker

16.07.17, Betreff: Re: AW: Bitte verzeihen sie mir ihren Fehler

WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim