. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
ORTSGESCHEHEN

Mehr Platz für das Rathaus

Das Rathaus leidet nach 50 Jahren unter akuter Raumnot. Wie soll es weitergehen: Neubau, Umbau, Anbau, Anmietung zusätzlicher Räume? Der Gemeinderat will die Frage grundlegend diskutieren. Ein improvisierter akuter Lösungsansartz von Bürgermeister Christian Kuchlbauer wurde zurückgepfiffen.
Das Gemeindebauamt hatte eine Planung für einen internen Umbau erstellt, bei dem der Sitzungssaal zu Büros umgebaut würde, der Gemeinderat müsste für seine Sitzungen dann ins Bürgerzentrum umziehen. Der Bauausschuss sollte dazu ein statisches Gutachten in Auftrag geben.
Einen Rathausumbau plus Umzug des Gemdeinderats mal eben so zu präsentieren, als Tagesordnungspunkt 27 im Bauausschuss, sei schon "ein bisschen merkwürdig", monierte Peter Benthues. Der Umbau hätte doch "weitreichende Auswirkungen". Und so ein zentrales Thema wie das Rathaus einer Gemeinde solle schon "grundsätzlich diskutiert werden", forderte er, nicht mit einer vorgegebenen Lösung nebenbei am Ende einer Ausschusssitzung. Man müsse schon weiter blicken und "die ganze Zukunft dieses Hauses in Frage stellen", sagte Benthues.
Kuchlbauer sagte, mit dem Vorschlag habe er "mal angefangen mit der Diskussion". Für ihn sei die erste Frage, "was hier noch möglich ist", daher solle ein Auftrag an Statiker vergeben werden, ob der skizzierte Umbau überhaupt technisch machbar sei.
Benthues hielt dagegen, dass ein Umbau und damit ein statisches Gutachten eventuell obsolet werde, wenn als zukunftsfähige Lösung ein Neubau oder die Verlagerung von Verwaltungseinheiten in angemietete Räume sinnvoller seien. Erst müssten doch mal die Grundlagen diskutiert werden, forderte er, "dann erst die Detailfragen klären".
Einstimmig stellte der Ausschuss die statische Untersuchung zurück und gab zunächst einen Raumbedarfsplan für die Gemeindeverwaltung in Auftrag. Auf dessen Grundlage sollen dann Zukunftsvarianten erarbeitet und diskutiert werden.
Der Platzmangel im Rathaus sei "eigentlich kein Zustand", klagte Kuchlbauer. Büros seien doppelt belegt, so dass der eine Mitarbeiter vor die Türe gehen muss, wenn der andere einen Besucher da hat. Für kurzzeitige Gäste wie etwa Prüfer stünden nur Kämmerchen zur Verfügung. Für eine Aufstockung der Verwaltung, was mindestens beim anvisuierten Wachstum der Gemeinde nötig wird, sei null Raum mehr da, die Registraturen von Bauamt und Kämmerei sind überfüllt.


19.06.2018    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim