. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
Facebook
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
ORTSGESCHEHEN

Gewerbegebiete, Bahntunnel: wie geht's weiter?

Für zwei zentrale Weichenstellungen der Ortsentwicklung werden demnächst die Grundlagen diskutiert. Für die geplante Tieferlegung der Bahngleise durch den Ort ist die Machbarkeitsstudie fertig. Und der Freistaat Bayern hat untersucht, welche der überreichlichen staatlichen Flächen im Gemeindegebiet für eine Gewerebeentwicklung freigegeben werden könnten. In einer Sondersitzung des Gemeinderates am 25. Oktober sollen beide Grundlagenuntersuchungen vorgestellt werden.
Die vor Jahren vorgelegte Studie zur möglichen Tunnel- oder Trogführung der Bahngleise wurde fortgeschrieben, weil mittlerweile entscheidende neue Faktoren zu berücksichtigen sind. Zum einen wird die Signaltechnik entlang der Strecke so verändert, dass die Bahnschranke in der Bundesstraße B471 dann faktisch länger geschlossen als offen wäre. Und zum anderen ist mit dem kompletten Umzug der Tierätzlichen Fakultät der Universität München ein bedeutender Faktor des Verkehrsaufkommens vorallem auf der Schiene hinzugekommen.
Diese Verlagerung der Fakultät bedingt auch die andere Entwicklungsschiene. Weil der neue Flächenbedarf für den Campus der Tiermediziner an der Sonnenstraße auch ein potentielles Gewerbegebiet der Gemeinde verschlingt, hat das Rathaus auf Ausgleich bestanden. Den wollte der Freistaat an der Autobahn A92 umsetzen, was durch einen Bürgerentscheid in Oberschleißheim abgelehnt wurde.
Zur Vorbereitung einer neuen Zielvereinbarung zwischen Rathaus und der staatlichen Immobilienverwertungsgesellschaft wurden nun andere staatliche Flächen im Gemeindegebiet für ihre Eignung als potentielle Gewerbeflächen untersucht. Nahezu allen denkbaren Entwicklungsflächen Oberschleißheims sind in Staatsbesitz, historisch bedingt durch den einstigen Status der Gegend als Hofmark des landesherrlichen Schlosses.
Im Vorgriff auf diese Verhandlungen um die Zielvereinbarung hat der Bauausschuss des Gemeinderates ein kleines Signal gesetzt und einen Erweiterungswunsch der Uni in deren Nebenanlagen in Badersfeld auf Eis gelegt. Dort sollte eine genehmigte Schweinestallung nach einer internen Planänderung der Fakultät durch eine Zuchtstation für Nagetiere ersetzt werden, was die im Bauleitplan ausgewiesene Baufläche um rund 200 Quadratmeter überschreiten würde. Mit dem unverhohlenen Hinweis, dass die vom Rathaus ertwünschte Zielvereinbarung weiter noch nicht in Kraft sei, wurde die Ausnahmegenehmigung zurückgestellt.


14.09.2016    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim