. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
Facebook
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
ORTSGESCHEHEN

Kein Neubau der Grundschule

Mit dem geplanten Anbau des Kinderhortes an die Grundschule in der Parksiedlung wird auch die Schule renoviert. Über die akut notwendige Nachbesserung der Brandschutzvorkehrungen hinaus hat der Bauausschuss des Gemeinderates nun eine weitere Gebäudesanierung eingeleitet. Die kurzfristig aufgekommene Idee einer großen Lösung, eines kompletten Neubaus für Schule und Hort, wurde aus Kostengründen einstimmig verworfen.
Statt in ein altes Haus zu investieren und einen neuen Bauteil anstückeln, liebäugelte das Rathaus als Alternative auch mit einem großen Wurf, das gesamte Projekt neu zu erstellen. Eine Analyse riet nun eindeutig davon ab.
Die Grundschule sei nach einer Asbestsanierung 1991 durchaus gut aufgestellt, bilanzierte Architekt Alexander Pfletscher seine Untersuchungen. "Das Schulgebäude ist bautechnisch in einem guten Zustand", versicherte er, "die Fassade weist keine bautechnischen oder bauphysikalischen Mängel auf".
Rund 350.000 Euro hat die Gemeinde nun in die akute Nachbesserung von Brandschutzvorrichtungen gesteckt, die in den Sommerferien erledigt wurde. Weitere rund 450.000 Euro werden notwendig, um parallel zum Anbau des Horts das Schulgebäude zu sanieren.
Den in der Summe rund 800.000 Euro für die Sanierung stehen Kosten von etwa 12 Millionen Euro gegenüber, die das Architekturbüro für einen äquivalenten Neubau errechnet hat. Selbst mit staatlichen Zuschüssen von bis zu 40 Prozent stünde der finanzielle Aufwand in keiner Relation, befand der Ausschuss einmütig und begrub die Neubau-Idee.
Nach den an der Oberfläche umzusetzenden Sofortmaßnahmen zur Sicherstellung der gültigen Brandschutzanforderungen in den Ferien ist hier noch ein weiterer Eingriff ins Gebäude notwendig. Nach der aktuellen Analyse wurde das Stahltragwerk seinerzeit ohne den nötigen Brandschutzanstrich eingebaut, was nun nachgeholt werden muss.
Dazu müssen die abgehängten Akustikdecken in allen Etagen abgebaut werden. Die Dämmmatten über den Akustikelementen werden bei der Gelgenheit gleich erneuert. Auch die Betondecken erhalten einen neuen Schutzanstrich.
Überarbeitet werden müssen teilweise Heizungs- und Elektroleitungen. Die Sanitäranlagen werden modernisiert. Die Beleuchtung wird komplett ausgebaut und durch LED-Leuchten ersetzt. Die Umkleiden des Gymnastikraumes werden teilweise geschlossen und als Lager- und Werkstattflächen für den Hausmeister neu genutzt.
Die Erneuerung von Eingang und Vordach war ohnehin schon geplant. Und schließlich wird auch noch die Fassade, die laut Expertise "seit ihrem Einbau im Jahr 1991 augenscheinlich nicht gereinigt wurde", neu gestrichen.
Die Option, das Schulhaus bei Raumbedarf mittelfristig aufzustocken, ist derzeit baurechtlich nicht gegeben. Mit einer weiteren Etage würden die notwendigen Abstandsflächen zu den benachbarten Einrichtungen der Pfarrei St. Wilhelm überschritten.


13.09.2016    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

Schleissheimer Advent
rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim