. .
Raiffeisenbank OberschleißheimBaugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim
Facebook
KommunikationsDesign Pichler & Treffer
PR-Büro Bachhuber
slius-design - Werkstatt für Webdesign und Grafik
Ihre Gemeindebücherei
ORTSGESCHEHEN

Jugendbegegnungsstätte nach Heiner Janik benannt

Jugendbegegnungsstätte nach Heiner Janik benannt

Fast exakt ein Jahr nach dem Tod von Alt-Landrat Heiner Janik hat der Landkreis München die Internationale Jugendbegegungsstätte am Tower auf dem Flugplatzgelände nach ihm benannt. Landrat Christoph Göbel und Witwe Gisela Janik enthüllten am Donnerstag vor rund 100 geladenen Gästen, darunter eine Delegation aus den polnischen Partnerkreisen Krakau und Wieliczka, die neue Widmungstafel zum "Heiner-Janik-Haus".
Sein Vater habe sich "mit Begeisterung in die Aufgabe gestürzt, das Zusammenwachsen Europas zu fördern", erzählte Patrick Janik, die Jugendbegegnungsstätte sei ihm "immer ein ehrliches und tiefes Anliegen" gewesen.
Als Wegbereiter dieser Einrichtung sei Janik "ein Visionär" gewesen, würdigte Jan Museler, der Vorsitzende des Kreisjugendrings, der das Haus betreut. "Die ganze Welt kommt hier nach Oberschleißheim", bilanzierte er die sechs Betriebsjahre. Aktueller Akzent: seit Beginn der Flüchtlingszuwanderung hat die Jugendbegegnungsstätte Asylbewerber beherbergt, derzeit in einem Pilotprojekt Jugendliche, die von hier aus in Lehrstellen vermittelt werden.
Andrzej Osiak, Generalkonsul der Republik Polen, lobte, dass Janik "maßgeblich zur Verständigung zwischen unseren Völkern beigetragen" habe. Dem Jugendaustausch, wie er in der Begegnungsstätte am Tower organisiert werde, komme dabei "besondere Bedeutung" zu.
Landrat Göbel jubelte über einen "beinahe einzigartigen Ort der Begegnung und Erinnerung", entstanden aus "einer wunderbaren Vision Janiks". Seinem Vor-Vorgänger sei es "wichtig gewesen, den Stab der Erinnerung weiter zu geben und über die Jugend Brücken zu bauen, die Freundschaft festigen".
Mit der Initiierung des Projekts habe Janik, Münchner Landrat von 1996 bis 2008, in einzigartiger Weise die Interessen des Landkreises, der Gemeinde Oberschleißheim und des Vornutzers, der Ost- und Westpreussen-Stiftung, gebündelt "und quasi mit einem Handstreich alle drei Parteien glücklich gemacht". Der Landkreis erhielt seine Begegnungsstätte, die Gemeinde Sportanlagen auf dem ehemaligen Zeltplatz des Kreisjugendrings und die finanziell angeschlagene Stiftung eine Finanzspritze zur Fortführung ihrer Gedenkarbeit.
2008 setzte Janik den ersten Spatenstich für die Jugendbegegnungsstätte, seit 2010 wird das Haus genutzt. Bei der Eröffnung durch seine Nachfolgerin Johanna Rumschöttel war Janik nicht mehr im Amt. Das Haus aber bleibe "untrennbar mit seiner Initiative, seinem Weitblick, seinem Engagement und Verhandlungsgeschock verbunden", würdigte Landrat Göbel bei der Namensgebung, "es trägt wie kein anderer Ort die Handschrift Heiner Janiks".
 


08.07.2016    |    Ihre Meinung dazu...    |    nach oben    |    zurück

Schleissheimer Advent
rk medien - Ihr richtig kreativer Drucker
WetterOnline
Das Wetter für
Oberschleißheim